betül ulusoy

„Offener Brief“: Du Kafira!

Sehr oft werde ich gefragt, was denn mit Muslimen passieren würde, die nicht fünf mal am Tag beten oder die auch mal Alkohol trinken. Ob wir sie auch als Ungläubige bezeichnen und aus unseren Moscheen verbannen würden.

Mich irritiert das. Vielleicht möchte ich darum gerne sagen: „Dann tut sich selbstverständlich sofort die Erde auf, es kommt ein Ungeheuer heraus und zieht diese bösen, bösen Menschen auf direktem Wege zu sich in die Hölle!“ Ich meine, was soll denn geschehen? Ich weiß nicht, was mit diesen Muslimen nach dem Tod passiert. Es interessiert mich in diesem Sinne auch nicht. Ich bin zu sehr beschäftigt mit meinem eigenen Jenseits.

Muslime dürfen nicht über andere Menschen urteilen. So einfach ist das. Das ist übrigens mit das Beste am Islam. Es gibt keine Instanz bei uns, die kontrolliert, ob wir alle Gebote einhalten oder nicht. Keine Strichliste, die ich für meine Gebete führen und ein mal im Jahr bei irgendeiner muslimischen Behörde einreichen muss. Keine Beichte, keinen Gelehrten, der mich überprüfen und mir meine Sünden vergeben könnte. Es gibt niemanden, der zwischen mir und meinem Schöpfer steht, der über mich richten kann. Gott ist die einzige Instanz, der einzige Richter. Nur ihm muss ich Rechenschaft ablegen und nur er wird mich bewerten.

Darum erzähle ich als Antwort von meiner Lieblingsanekdote, dem Hirten, der betete, in dem er einen Berg herunter rollte und von einem Gelehrten zurechtgewiesen wurde. Allerdings erkannte der Gelehrte daraufhin: Durch das Zurechtweisen hatte er selbst an Standhaftigkeit verloren, der Hirte aber hatte nur die allerbeste Absicht gehabt, die er als Mensch nicht erkannte, und so sollte der Hirte lieber so beten, wie er es für richtig hielt. Er, der Gelehrte, durfte jedenfalls nicht über den Hirten urteilen.

„Die Handlungen werden nach den Absichten beurteilt.“ – Prophet Muhammad (s.a.v.)

Es gibt so viele Beispiele im Koran, in der Sunna des Propheten oder im Leben der vier Kalifen, die uns zeigen: Hüte dich davor, über einen anderen zu urteilen. Wer sich anmaßt, über einen Menschen zu urteilen, der maßt sich an, Gottes Aufgabe übernehmen zu können. Und über Menschen, die sich gottgleiche Fähigkeiten anmaßen, urteilt der Koran bekanntlich sehr deutlich und hart.

Es ist ja nicht so, dass es keine Beispiele gibt oder Gott uns nicht zurechtweisen würde. Denken wir nur daran, wie Aischa, die Frau des Propheten, der Unzucht bezichtigt wurde und was Gott im Koran daraufhin offenbarte (24: 11 – 24, lesen!), wo unter anderem steht: „als ihr es mit euren Zungen aufgegriffen und mit euren Mündern das gesagt habt, wovon ihr kein Wissen hattet, und es für eine leichte Sache gehalten habt, während es bei Allah eine ungeheuerliche Sache ist. Und hättet ihr doch, als ihr es hörtet, gesagt: „Es steht uns nicht zu, darüber zu sprechen. Preis sei Dir! Das ist eine gewaltige Verleumdung“!“ – Geht es eigentlich noch deutlicher?

Das erzähle ich ich also. Dann komme ich Heim und schaue in mein Postfach. Dort erwarten mich, neben Drohungen von Rechtsradikalen und Rassisten, manchmal auch nette Briefchen von Glaubensgeschwistern. „Du Kafira“, steht in ihnen und: Ich würde in die Hölle kommen und man würde sich für mich schämen. Wie könnte ich es wagen, mich als Frau in Deutschland zu engagieren, Demokratie gut zu finden.

Warum leugnen: Mein Herz rast bei solchen Nachrichten und ich bekomme Angst. Nicht Angst um mich, sondern Angst um diese Geschwister. Ich weiß nicht, ob ich mich vor etwas mehr fürchte, als vor schlechten Worten oder das Urteilen über einen anderen Menschen, weil ich genau weiß, dass Gott das Lästern und das Urteilen mit am Schwersten zur Rechenschaft ziehen wird. Es macht mir Angst, dass es Brüder und Schwestern gibt, die das dennoch so leichtfertig tun. Mir kommt es so vor, als würden diese Geschwister mit jedem Wort, das sie schreiben, einen Schritt weiter vom rechten Weg abkommen. Natürlich tut das dann weh.

Ihr Lieben, Gott sagt im Koran zu unserem Propheten: „Dir obliegt in keiner Weise, sie zur Rechenschaft zu ziehen, und ihnen obliegt in keiner Weise, dich zur Rechenschaft zu ziehen.“ (6:52)

Aufpassen: Was für den Propheten gilt, muss doch für uns allemal gelten.

Darum: „Sprich: Jeder handelt nach seiner Weise – und dein Herr weiß am besten, wer eher rechtgeleitet ist.“ (17:84)

Liebe Geschwister, wir haben nicht das Wissen, die Weitsicht oder die Einsicht, um über andere Menschen zu urteilen. Oder maßt du dir an, das zu können, was nur Gott allein kann? Wir dürfen nicht entscheiden, welche Art, welche Absicht, welcher Weg gut ist. Allah weiß es am Besten.

Und wenn noch jemand Angst hat, ich könnte ihm mit meiner Arbeit schaden, der sei beruhigt:

„Ihr seid nur für euch selbst verantwortlich. Wer irrt, kann euch nicht schaden, solange ihr rechtgeleitet seid“ (5:105)

In diesem Sinne wünsche ich uns allen Rechtleitung und dass Allah am Ende gut über uns urteilen möge.

//

Ich antworte nicht auf beleidigende Nachrichten. Dennoch finde ich dieses Thema wichtig, weil ich das sehr oft und immer mehr beobachte. Darum entschied ich mich, einen Blogeintrag dazu als „Antwort“ für solche Nachrichten zu schreiben.

Advertisements

35 Kommentare zu “„Offener Brief“: Du Kafira!

  1. Abu Mumin
    4. April 2015

    as-Salamu Alaykum

    Naja Schwester, vielleicht schadet es nicht, wenn die Schreinerin bei ihren Leisten bleibt. Ganz so individualistisch funktioniert der Islam dann doch wieder nicht. Das Konzept des Amr bi l-Maruf wa an-nahi 3an al-munkar gebietet uns Muslimen im Rahmen des Möglichen Sünde zu bekämpfen.

    „Ihr (Gläubigen) seid die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen entstanden ist. Ihr gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, und glaubt an Gott.“ (3;110)

    „Wer von euch etwas Schlechtes sieht, der soll es mit seiner Hand ändern, und wenn er dies nicht vermag, so soll er es mit seiner Zunge ändern, und wenn er (auch) dies nicht kann, dann mit seinem Herzen, und dies ist die schwächste Form des Iman.“ [Sahih Muslim]

    Diese Gleichgültigkeit gegenüber dem Sündhaften ist an sich sündhaft und führt letztlich in einen fatalen Nihilismus. Als Muslimin solltest du dir ernsthaft Gedanken über deine Pflichten im Umgang mit den Grundprinzipien mit der Shari3a machen, vor allem dann, wenn du gerne damit in der Öffentlichkeit auftrittst.

    Gefällt 4 Personen

    • Betül Ulusoy
      4. April 2015

      Salam – Schöne und wichtige Zitate, masA. Ich hoffe, es wird der Unterschied zwischen der Besserung von Schlechtem und der Bekämpfung von Unrecht einerseits und der Bezichtigung von Geschwistern des Unglaubens und das Urteilen über ihre Absichten andererseits erkannt und die Intention dieses Eintrages verstanden. Wasalam

      Gefällt 2 Personen

      • aida
        4. April 2015

        salam betül,
        ich kann dir vollkommen zustimmen ! Ich kenne viele verschiedene Arten wie man einen von einer Sünde „abhält“. Die einen kommentieren mit „Es ist Haram! Nein, dies machen nur ungläubige“ … Es gibt welche die sich ganz raus lassen aber letztendlich gibt es einige die es mir weisen und klaren Worten versucht.

        Gefällt 2 Personen

    • ayhanakcin
      5. April 2015

      Aleykum selam ebeden dâimen,

      in diesem sinne, Essebebü ke’l fâil. Der Versuch dritten kein Grund zu liefern schlecht beurteilt zu werden, sollte beachtet werden. Nach der hanefitischen Rechtsschule ist Tekfir verboten, es sei denn diese Person gibt es offen kundig zu, wobei es in anderen Rechtsschulen anders gehandhabt werden kann, gerade auch wenn die Pflichtgebete nicht verrichtet werden.

      Aber, es ist keine gute Art das Gute zu gebieten in dem der andere mit Tekfir beschuldigt wird. Beim versuch „emri bil magruf nehyi anil munker“ zu betreiben, kann in der Regel mit Tekfir nichts gutes bewirkt werden. Es währe gänzlich der Falsche Weg. Genau so wie die Anschuldigungen gegenüber Aysa (r.a.ha), wie im Artikel erwähnt. Das ist eine sehr harte Anschuldigung. Wage selbst nicht weiter schreiben und sage:
      „E-uthu-Billâh“.

      Gefällt 1 Person

    • ayhanakcin
      5. April 2015

      Aleykum selam ebeden dâimen,

      in diesem sinne, Essebebü ke’l fâil. Der Versuch dritten kein Grund zu liefern schlecht beurteilt zu werden, sollte beachtet werden. Nach der hanefitischen Rechtsschule ist Tekfir verboten, es sei denn diese Person gibt es offen kundig zu, wobei es in anderen Rechtsschulen anders gehandhabt werden kann, gerade auch wenn die Pflichtgebete nicht verrichtet werden.

      Aber, es ist keine gute Art das Gute zu gebieten in dem der andere mit Tekfir beschuldigt wird. Beim versuch “emri bil magruf nehyi anil munker” zu betreiben, kann in der Regel mit Tekfir nichts gutes bewirkt werden. Es währe gänzlich der Falsche Weg. Genau so wie die Anschuldigungen gegenüber Aysa (r.a.ha), wie im Artikel erwähnt. Das ist eine sehr harte Anschuldigung. Wage selbst nicht weiter schreiben und sage:
      “E-uthu-Billâh”.

      Gefällt mir

    • Walid Hakim
      5. April 2015

      Keine Frage, die Gleichgültigkeit gegenüber Sünden ist der Hauptgtund für unseren Untergang. Aber eines sollten gerade jene sich zu Herzen nehmen die sagen sie folgten dem richtigen Manhaj von Quran und Sunnah:
      „Wer etwas Übles sieht soll es mit der Hand/Zunge/Herz ändern“ auf arabisch fal YUGHAYYIR heisst das zu tun was die vermeintliche Sünde eliminiert. Das heißt NICHT das sagen von „das ist Bida das ist Haram du ….“ damit gemeint ist. Im Gegenteil, es fûhrt zu Trotz. Sich klein zu machen und mit Geschenken und lieben Worten die „Sünder“ zu motivieren ist sehr viel effektiver. Aber das geht natürlich gegen den Nafs und den Stolz. Aber das ist der Weg der „anamta aleihim“…

      Gefällt mir

  2. Milka
    4. April 2015

    Betuel, mein Herz würde rasen vor Angst und Unverständnis. Und dann wohl auch ein bisschen vor Wut. Es tut mir sehr leid, dass diese Dinge zu deinem Alltag gehören. Besonders beschämend sind natürlich Rassisten, die mit ihrem Leben nichts besseres anzufangen wissen, als dich virtuell zu behelligen. Ich bin erstaunt, mit wieviel Grazie und Würde du über den Dingen stehst. Hör nicht auf. Hör bitte nicht auf.

    Gefällt 1 Person

  3. Senol
    4. April 2015

    Liebe Betül,

    günah almak okadar kolay ki. Bil ki, ne kadar cok günahini alirlarsa, o kadar az günahin olur ve cennet`deki yerine daha cok yakinlasirsin.

    Gefällt 1 Person

  4. ayhanakcin
    4. April 2015

    Also, Ich hatte schon Herz rasen als ich das Wort „Du Kafira“ gesehen hatte.

    Gefällt 2 Personen

  5. ayhanakcin
    5. April 2015

    Ansonsten finde ich den Text super! bitte auch weck nehmen. Danke. 🙂

    Gefällt mir

  6. shaheedarebecca
    5. April 2015

    Liebe Betül,

    ich wünschte gerade, ich wäre etwas redegewandter. Aber ich glaube, selbst wenn ich es wäre, könnte ich meinen Worten nicht eine Art Zauberkraft einhauchen, damit sie ihre Wirkung entfalten. Ich hoffe einfach mal das Beste. Aber ich glaube, ich werde in der Luft zerrissen.

    Ich habe sehr viele deiner Artikel auf meinem „Fremde-Federn“-Artikel verlinkt, bin also wirklich ein großer „Fan“ deiner Texte. Jeder, der sich hier etwas umschaut, wird deine Liebe zum Islam bemerken, dein Engagement und deine Willenskraft (gerade, was das Kopftuch betrifft) auch. Ich versuche nicht, zuerst etwas positives aufzuzählen, damit der Text nicht so ganz gemein rüberkommt – nein, ich meine es wirklich so.

    Betül, Abu Mumin hat Recht. Deshalb mein Kommentar jetzt.

    Seit ich dein Blog kenne, mache ich mir Sorgen um dich aufgrund deines Berufes.

    Bitte, bitte lies das:

    http://www.islamfatwa.de/qur-an,-sunnah-offenbarungsschriften/69-tafsir/883-al-maida-44-wer-nicht-nach-dem-waltet-was-allah-herabgesandt-hat

    Das hat auch nichts mit „Islamverständnis“ zu tun. Man darf nicht einfach den Koran aufschlagen und ihn selbst interpretieren. (Dann darf man als Mann ja auch ganz einfach seine Frau verprügeln wegen Sure 4, Vers 34.) Dafür haben und hatten wir schon immer Gelehrte.

    Du weißt es als Juristin ja: Es ist in Deutschland legal, die Demokratie abzulehnen, solange man nicht versucht, sie abzuschaffen. Wichtig ist ganz einfach, dass man sich an die Gesetze hier hält und das Land respektiert.

    Das geht! Man kommt in keinen inneren Konflikt als Muslim, der jede Regel Allahs ernst nimmt. Der Grund hierfür ist – sehr vereinfacht formuliert -, dass es keine deutschen Gesetze wie „Jeden Tag Wein trinken ist Pflicht!“ oder islamische Gesetze wie „Stehlen ist Pflicht!“ gibt. Des weiteren ist Selbstjustiz selbst in einem islamischen Staat verboten (drakonische Strafen).

    Sollte es irgendwann einmal ein deutsches Gesetz geben, an das man sich als Muslim nicht halten kann, weil man dadurch sündigen würde, dann muss man von hier wegziehen.

    Mehr dazu hier: http://derperfekteislam.blogspot.de/2015/02/scharia-und-deutsches-grundgesetz.html

    In unseren Köpfen jedoch muss ganz klar sein: Nur Allahs Gesetz ist das einzig Wahre. Das zu denken ist legal, immerhin verlangt auch keiner von einem in Deutschland lebenden Chinesen, sich vom Kommunismus zu distanzieren.

    Wer auch nur eine Sache vom Islam leugnet, der ist kein Muslim. Das muss man auch nicht. Der Islam ist perfekt. Die 1400 Jahre alte Version ist gegen Zwangsheirat. Die 1400 Jahre alte Version ist gegen das Töten von Zivilisten im Kriegsfall. Die 1400 Jahre alte Version ist gegen Ehrenmord. Die 1400 Jahre alte Version ist gegen das Beleidigen oder gar Verprügeln von Frauen. Die 1400 Jahre alte Version ist gegen das Zerstören von Kirchen. Die 1400 Jahre alte Version ist für die Rechte von Minderheiten. Die 1400 Jahre alte Version ist für ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis zu Nichtmuslimen. Ich könnte ewig weiter so machen. Viele Nichtmuslime denken, dass jemand, der sich zu 100 % an den Islam hält, gefährlich werden kann, dabei ist die islamische Theologie perfekt (auch wenn Islamhasser sehr gerne versuchen, etwas anderes zu vermitteln, aber das kennen wir ja von denen). Wer nun beispielsweise gegen die ISIS ist (wie z. B. alle Gelehrten, die es gibt), oder gegen Selbstmordattentate, der ist es nicht, weil er „manches von der Religion nicht so ernst nimmt“, sondern gerade, WEIL er die Gesetze ALLAHs ernst nimmt.

    Zu modernisieren bedeutet Allah zu korrigieren, eudhubillah. Schaut dazu einmal diesen Artikel an: http://www.ausgerechnet-islam.com/2013/05/von-schweinen-und-kuhlschranken.html

    Und auch diesen: http://derperfekteislam.blogspot.de/2014/12/ob-du-muslim-bist-oder-nicht.html

    Zurück zu deinem Beruf: Staatsschutz? Das bedeutet ganz klar, den Islamhassern unter den Nichtmuslimen gegen die Muslime zu helfen, wenn ich mir die Aktionen vom Verfassungsschutz so anschaue…! Naja.

    Ja, es kann tatsächlich sein, dass Allah dich nicht als Muslima ansieht. Wegen der Tatsache im vorletzten Satz oder der Sache mit dem Richten mit menschengemachten Gesetzen generell.

    Man kann nicht einfach sagen „Ich habe die Schahada gesprochen, also bin ich Muslim“. Was ist mit einer Person, die sagt „Ich bezeuge, dass niemand außer Allah das Recht hat, angebetet zu werden, und ich bezeuge, dass Muhammad sein Gesandter ist“, danach aber sagt: „Allah kann nicht alles. Er kann vieles, aber nicht alles. Außerdem weiß er auch nicht alles“ – wäre diese Person ein Muslim? – Nein. Man kann aus dem Islam herausfallen, wenn man nicht Allahs Anforderungen, um ein Muslim zu sein, erfüllt. Das hat auch nichts mit „Harampolizei“ oder so zu tun. Eine Prostituierte, die sich hin und wieder Heroin spritzt, kann bei Allah als Muslima gelten, wenn sie die richtige Glaubenslehre hat, wohingegen jemand, der dauernd spendet und wie ein guter Muslim wirkt, bei Allah als Ungläubiger gelten kann.

    Ich hoffe, ich habe nicht deine Gefühle verletzt. Bitte denk darüber nach. Denk an die Freude Allahs, wenn du dich vom Taughut entfernst und dadurch IHM näher kommst. x3

    Salam Aleykum wa rahmatullahi wa barakatuhu,
    Shaheeda Rebecca von http://derperfekteislam.blogspot.de/

    Gefällt mir

  7. Chalid
    5. April 2015

    Salam aleikum Betül
    Ich finde es schlimm wenn dich Geschwister anschreiben, und dich einfach mal so, zur Kafira erklären. Dein offener Brief ist aber trotzdem inhaltlich nicht korrekt. Die Gelehrten z.b. können sehr wohl über Personen oder Gruppen urteilen. Natürlich geht das nur wenn man die Taten und Aussagen kennt. Wenn z.b. jemand behauptet das, dass Gebet keine Pflicht ist, dann ist diese Person ein Kafir. Ob er in die Hölle kommt kann man natürlich nicht beurteilen. Schließlich hat wir alle die Möglichkeit unser Sünden zu bereuen, hamduillah.

    Und zu deiner Anekdote: Wenn du bei dir in der Moschee eine Schwester siehst die einen Fehler macht im Gebet, korrigierst du sie dann nicht? Nur weil jemand eine gute Absicht hat, sollte man die Person nicht in der Unwissenheit lassen.

    Barakallahu fiki

    Gefällt mir

  8. afictionesse
    5. April 2015

    „Es gibt keine Instanz bei uns, die kontrolliert, ob wir alle Gebote einhalten oder nicht.“

    Na ja, ganz ohne Umwelt (egal ob im Islam oder außerhalb) lebt man selten. Inoffiziell gibt es sicherlich diese „Instanzen“, die meinen, nicht nur die (weltliche) Weisheit mit Löffeln gegessen zu haben. Der eine oder andere „Rechtsgelehrte“ darf sich dazu zählen. Missbrauch, Missverständnisse und unbewusste Grenzüberschreitungen kommen vor. Dann wird es auch genug Leute geben, die anderen mehr Glauben schenken werden als sich selbst zu bemühen und zum Beispiel selbst nachzulesen. Klar, es ist nicht der berühmte „Vertreter Gottes auf Erden“, aber ich kann mir gut vorstellen, woher diese ganzen kritischen Stimmen kommen.

    Für mich ist Vielfalt positiv, auch unter religiösen Menschen. Wenn Kulturen aufeinander treffen, folgt oft Irritation, aber man trifft sich irgendwann in der Mitte. Selbst wenn man nur getrennt voneinander lebt. Ich wohne in Berlin und sehe teilweise junge Mädchen mit Kopftuch, 1kg Schminke, Schmuck überall, Röhrenjeans, rauchend und laut bis zum geht nimmer. Dann begrüßen sie ihre Kumpels, die nie Bart tragen, nie eine Kopfbedeckung tragen, den Mädchen hinterher schauen als gäbe es eine umsonst und sicherlich gut zu feiern wissen. Ich finde es in Ordnung und gut.

    Zwar muss ich mich manchmal wieder erst daran gewöhnen, aber es zeigt die Menschlichkeit. Diesen Standardgläubigen wird es nie geben. Vielleicht unter Robotern, aber nicht unter Menschen. Man kann von außen den Eindruck haben, dass diese Jugendlichen etwas fehlgeleitet wirken, aber soll das beispielweise schlimmer sein als Mord??? Sie machen in erster Linie sich selbst angreifbar und nicht ALLE Muslime. Auf der anderen Seite zeigen sie aber zumindest mir, dass es auch so funktionieren kann. Sie sehen sich als „Muslime“ und lieben ihre Religion. Jede Gemeinschaft braucht in meinen Augen Leute, die etwas anders sind. Und was nach dem Tod passiert, ist Spekulation, aber ich bin ja auch nicht-gläubig.

    Gefällt mir

  9. Mucahid
    5. April 2015

    Essalmu aleykum Schwester,

    wieder einmal ein schöner Beitrag von dir. Leider werden wir genauso mit diesem Thema konfrontiert. Wir als eine junge ilahi Gruppe aus Bremen (Rana Ilahi) werden oft als „nicht Muslime“, als „vom Teufel erobert“ und als „unwissende“ abgestempelt. Das ist sehr schade, denn wir machen unsere Arbeit mit einem reinen Gewissen und versuchen so viele Leute wie möglich mit auf dem Boot zu nehmen, der zum Paradies führt. Wenn du irgendwann mal Zeit findest und dich mit dem Thema Ilahi (instrumentale Musik im Islam) beschäftigst und vielleicht sogar was dazu schreibst würden wir es auch gerne auf unserer Seite veröffentlichen.

    In diesem Sinne, möge Allah deine Arbeit belohnen.

    Gefällt mir

  10. Mohammed
    5. April 2015

    Der Kern liegt darin das die Gelehrten es so interpretieren:
    Ungläubig Kafir:
    a) den Islam nicht als ihren Glauben anerkennen oder solche,
    b) welche den Islam als richtig erkannt haben und seine Wahrheit dennoch leugnen.
    gleichzeitig stehtaber auch im Koran:
    4:55 Unter ihnen gab es solche, die daran glaubten, und unter ihnen gab es solche, die sich davon abwandten. Und die Hölle genügt als Feuerbrand.
    4:56 Diejenigen, die unsere Zeichen verleugnen, werden Wir in einem Feuer brennen lassen. So oft ihre Häute gar sind, tauschen Wir ihnen andere Häute (dagegen) ein, damit sie die Pein kosten. Gott ist mächtig und weise.

    Ist der Koran jetzt ein offenes Büffet wo jeder sich da was rauspicken kann?
    was ist jetzt wichtiger für die muslimen?
    Die Demokratie.. die von Menschen entstand und änderbar ist oder
    Das Wort Gottes das unveränderbar und gültig für die ewigkeit ist?

    Gefällt mir

  11. Semih El Toro Durmaz
    5. April 2015

    Sevgili Betül iyi niyetinden hic kimse süphe duymaz lakin, olumlu olan yerinde duran passiv bir insan degilsin tam terzi takip edebildigim kadar toplumda aktiv olmaya calisiyorsun.
    Bu olumlu tarafi. Beni ve nice Müslümanlari üzen nokta ne yaziki bunu nasil yapmaya calismandir. Batil olan bir yöntemle asla hakka , adalete ulasilmaz.
    Konuya söyle bir pencereden bakalim isterim. Biz Almanyada, cogunlugu müslüman olmayan bir ülkede yasiyoruz, ve böylelikle burdaki kurallara uymak zorundayiz. Söz konusu siyasi sisteme gelince, biraz daha derin bakmamiz gerekir.
    Demokrasi nedir ? Ne icin kullanir? Ve bizim Demokrasi sistemine karsi durusumuz ne olmali?
    Ich finde es traurig, dass es viele Menschen gibt, die genau an diesem Punkt kein Rückrad zeigen, sondern mehr noch „der Mehrheitsgesellschaft “ gefallen wollen.
    Selbst von Nichtmuslimischer Seite gibt es Menschen, die erkannt haben das die Demokratie in den westlichen Ländern als Mittel zum Zweck genutzt wird. Der Machterhalt einer jeden Partei, ist da die oberste Priorität. Oder wie ist der Verkauf von schweren Rüstungen ( Panzer) an autokrate Staaten wie Saudie Arabien zu erklären? Wie ist es zu rechtfertigen, dass selbst die Privatspähre der Kanzlerin eingeschnitten ist( Stichwort NSA). Wie ist es zu erklären, dass jemand wie Edaty der etwas höchst unmoralisches ( Stichwort Kinderpornographie ) tun kann und dann unschuldig freikommt.
    Wie ist es zu erklären, dass Menschen von „unter Beobachtung stehenden Menschen“ kaltblütig umgebracht werden? ( Stichwort NSU )
    Und dann der Geheimdienst bekanntlicherweise noch Akten vernichtet.
    ( In einem bürokratischen Land wie Deutschland)
    Ahja kommen wir nun zu den „guten Freunden“. So wurde die USA genannt von Steinmeier und Merkel, als es darum ging, wie man mit dem NSA Skandal umgehen solll.
    Im Namen der Demokratie wurde in den Irak einmarschiert, Menschen ohne gerichtlichen Prozess hingerichtet. Apropo ohne gerichtlichen Prozess, du als Juristin liebe Schwester müsstest doch wissen, dass die Gefägnisse in Guantanamo, Abu Graib etc. keine juristische Legitimation haben und trotzdem unschuldige,Menschen willkürrllich gefoltert und umgebracht werden.
    Ja unschuldige Menschen, denn damit ein Mensch als schuldig bezeichnet werden kann, muss erst eine Schuld richterlich bewiesen werden.
    Politik „die Gesamtheit aller Interaktionen definiert, die auf die autoritative [durch eine anerkannte Gewalt allgemein verbindliche] Verteilung von Werten [materielle wie Geld oder nicht-materielle wie Demokratie] abzielen“.[5] Politisches Handeln kann durch folgenden Merksatz charakterisiert werden: „Soziales Handeln, das auf Entscheid( An der Stelle ein Gedanke: Genauso wie es leider unter den Muslimen „Tekfiris“ gibt, gibt es doch auch in der Mehrheitsgesellschaft auch „Tekfiris“ die andere Menschen mit negativ konnotierten Begriffen betiteln und ihnen ihre eigene Definitionsmöglichkeit nehmen Bsp. „Salafist, Islamist, Extremist etc.“)
    Ja warum teile ich dir dies alles mit ?
    Du hast in deinem Beitrag eigentlich die Lösung dieser Frage gegeben.
    Mir geht es um die Frage: Wie muss die politische Position eines Muslim sein?
    Gibt es Beispiele für ein gelungenes politisches System im Islam? Gibt es beispielhafte Persönichkeiten im Islam, die Politik betrieben haben?
    Eine Politik, die Gerechtigkeit, Gleichheit und Frieden für die betroffene Gesellschaft gebracht hat.
    Dazu kann ich folgende Lektüre als lesenswert bezeichnen:
    http://www.islamicbulletin.org/german/ebooks/mohammed/die_rechtgeleiteten_kalifen.pdf

    Wir sollten den Islam, als vollständiges Lebenssystem verstehen, welches uns Antworten auf alle entstehenden Probleme geben kann.

    Politik Definition laut wikipedia: Der schwer zu umgrenzende Begriff[1] Politik bezeichnet im Kern seiner Bedeutung die Regelung der Angelegenheiten eines Gemeinwesens durch verbindliche Entscheidungen.[2] Sehr allgemein kann jegliche Einflussnahme, Gestaltung und Durchsetzung von Forderungen und Zielen in privaten oder öffentlichen Bereichen als Politik bezeichnet werden.[3] Zumeist bezieht sich der Begriff nicht auf das Private, sondern auf die Öffentlichkeit und das Gemeinwesen im Ganzen. Dann können das öffentliche Leben der Bürger, Handlungen und Bestrebungen zur Führung des Gemeinwesens nach innen und außen sowie Willensbildung und Entscheidungsfindung über Angelegenheiten des Gemeinwesens als Politik beschrieben werden.[4] Im engeren Sinne bezeichnet Politik die Strukturen (Polity), Prozesse (Politics) und Inhalte (Policy) zur Steuerung politischer Einheiten, zumeist Staaten, nach innen und ihrer Beziehungen zueinander.

    In der Politikwissenschaft hat sich allgemein die Überzeugung durchgesetzt, dass Politik „die Gesamtheit aller Interaktionen definiert, die auf die autoritative [durch eine anerkannte Gewalt allgemein verbindliche] Verteilung von Werten [materielle wie Geld oder nicht-materielle wie Demokratie] abzielen“.[5] Politisches Handeln kann durch folgenden Merksatz charakterisiert werden: „Soziales Handeln, das auf Entscheidungen und Steuerungsmechanismen ausgerichtet ist, die allgemein verbindlich sind und das Zusammenleben von Menschen regeln“.[6]

    So frage ich nun hat der Islam, nicht eine Antwort darauf wie ein friedliches Zusammenleben von Menschen funktionieren kann? Hat es keine Regelungen, die auch wirtschaftlich Armen und Schwachen Menschen, die Möglichkeit gibt, etwas zu leisten und wertvoll zu sein ( Stichwort: Der schwarze Sklave Bilal ra. dem die Ehre zuteil wurde, der erste Muezzin zu sein. Stellt euch allein das Bild vor, in einer Gesellschaft in der die Islamischen Maßstäbe befolgt werden.)

    Mich würde interessieren, wie ein Muslim ( ein gottergebener ) ein System unterstützen kann, gar an Werbekampagnen teilnehmen kann, in denen für ein System geworben wird, welches unter anderem Alkohol für erlaubt erklärt, Unzucht als Liebe bezeichnet, ein Wirtschaftssystem besitzt, welches die Menschen ausbeutet (Reiche immer reicher werden und Arme immer ärmer werden) und die Menschen in der Verantwortung ( Politiker) vor dem Gesetzt geschützt sind .(Immunität) Und nicht zur Rechenschaft gezogen werden können.
    Ist das die gelebte Gerechtigkeit? Ist das „goldene vom Ei“.

    Ich rufe die Gottergebenen dazu auf, genau dies nicht zu tun.
    Unsere Aufgabe ist es nicht, das politische System eines Landes zu verändern, indem die Mehrheit Nichtmuslime sind. Aber unsere Aufgabe ist es auch nicht zu Partizipieren. Wir haben genug Möglichkeiten der Einflussnahme ( NGO ’s etc.)

    Ich rufe sie dazu auf, sich nicht an den Wahlen zu beteiligen.
    Ich rufe sie dazu auf, in politischen Diskursen Farbe zu erkennen und zu sagen ich bin nicht für das demokratische System. Ich respektiere die hiesige Ordnung, jedoch akzeptiere ( annehmen ) ich diese nicht für mich, weil ich ein besseres System kenne.

    In dieser politischen Position können alle Muslime einig werden.

    Selam ve Dua ile

    Semih Durmaz

    P.S.: Ich werde noch einge Quellen anfügen, die meines Erachtens lesenswert sind.

    Gefällt mir

  12. Semih El Toro Durmaz
    5. April 2015

    Sevgili Betül iyi niyetinden hic kimse süphe duymaz lakin, olumlu olan yerinde duran passiv bir insan degilsin tam terzi takip edebildigim kadar toplumda aktiv olmaya calisiyorsun.
    Bu olumlu tarafi. Beni ve nice Müslümanlari üzen nokta ne yaziki bunu nasil yapmaya calismandir. Batil olan bir yöntemle asla hakka , adalete ulasilmaz.
    Konuya söyle bir pencereden bakalim isterim. Biz Almanyada, cogunlugu müslüman olmayan bir ülkede yasiyoruz, ve böylelikle burdaki kurallara uymak zorundayiz. Söz konusu siyasi sisteme gelince, biraz daha derin bakmamiz gerekir.
    Demokrasi nedir ? Ne icin kullanir? Ve bizim Demokrasi sistemine karsi durusumuz ne olmali?
    Ich finde es traurig, dass es viele Menschen gibt, die genau an diesem Punkt kein Rückrad zeigen, sondern mehr noch „der Mehrheitsgesellschaft “ gefallen wollen.
    Selbst von Nichtmuslimischer Seite gibt es Menschen, die erkannt haben das die Demokratie in den westlichen Ländern als Mittel zum Zweck genutzt wird. Der Machterhalt einer jeden Partei, ist da die oberste Priorität. Oder wie ist der Verkauf von schweren Rüstungen ( Panzer) an autokrate Staaten wie Saudie Arabien zu erklären? Wie ist es zu rechtfertigen, dass selbst die Privatspähre der Kanzlerin eingeschnitten ist( Stichwort NSA). Wie ist es zu erklären, dass jemand wie Edaty der etwas höchst unmoralisches ( Stichwort Kinderpornographie ) tun kann und dann unschuldig freikommt.
    Wie ist es zu erklären, dass Menschen von „unter Beobachtung stehenden Menschen“ kaltblütig umgebracht werden? ( Stichwort NSU )
    Und dann der Geheimdienst bekanntlicherweise noch Akten vernichtet.
    ( In einem bürokratischen Land wie Deutschland)
    Ahja kommen wir nun zu den „guten Freunden“. So wurde die USA genannt von Steinmeier und Merkel, als es darum ging, wie man mit dem NSA Skandal umgehen solll.
    Im Namen der Demokratie wurde in den Irak einmarschiert, Menschen ohne gerichtlichen Prozess hingerichtet. Apropo ohne gerichtlichen Prozess, du als Juristin liebe Schwester müsstest doch wissen, dass die Gefägnisse in Guantanamo, Abu Graib etc. keine juristische Legitimation haben und trotzdem unschuldige,Menschen willkürrllich gefoltert und umgebracht werden.
    Ja unschuldige Menschen, denn damit ein Mensch als schuldig bezeichnet werden kann, muss erst eine Schuld richterlich bewiesen werden.
    ( An der Stelle ein Gedanke: Genauso wie es leider unter den Muslimen „Tekfiris“ gibt, gibt es doch auch in der Mehrheitsgesellschaft auch „Tekfiris“ die andere Menschen mit negativ konnotierten Begriffen betiteln und ihnen ihre eigene Definitionsmöglichkeit nehmen Bsp. „Salafist, Islamist, Extremist etc.“)
    Ja warum teile ich dir dies alles mit ?
    Du hast in deinem Beitrag eigentlich die Lösung dieser Frage gegeben.
    Mir geht es um die Frage: Wie muss die politische Position eines Muslim sein?
    Gibt es Beispiele für ein gelungenes politisches System im Islam? Gibt es beispielhafte Persönichkeiten im Islam, die Politik betrieben haben?
    Eine Politik, die Gerechtigkeit, Gleichheit und Frieden für die betroffene Gesellschaft gebracht hat.
    Dazu kann ich folgende Lektüre als lesenswert bezeichnen:
    http://www.islamicbulletin.org/german/ebooks/mohammed/die_rechtgeleiteten_kalifen.pdf

    Wir sollten den Islam, als vollständiges Lebenssystem verstehen, welches uns Antworten auf alle entstehenden Probleme geben kann.

    Politik Definition laut wikipedia: Der schwer zu umgrenzende Begriff[1] Politik bezeichnet im Kern seiner Bedeutung die Regelung der Angelegenheiten eines Gemeinwesens durch verbindliche Entscheidungen.[2] Sehr allgemein kann jegliche Einflussnahme, Gestaltung und Durchsetzung von Forderungen und Zielen in privaten oder öffentlichen Bereichen als Politik bezeichnet werden.[3] Zumeist bezieht sich der Begriff nicht auf das Private, sondern auf die Öffentlichkeit und das Gemeinwesen im Ganzen. Dann können das öffentliche Leben der Bürger, Handlungen und Bestrebungen zur Führung des Gemeinwesens nach innen und außen sowie Willensbildung und Entscheidungsfindung über Angelegenheiten des Gemeinwesens als Politik beschrieben werden.[4] Im engeren Sinne bezeichnet Politik die Strukturen (Polity), Prozesse (Politics) und Inhalte (Policy) zur Steuerung politischer Einheiten, zumeist Staaten, nach innen und ihrer Beziehungen zueinander.

    In der Politikwissenschaft hat sich allgemein die Überzeugung durchgesetzt, dass Politik „die Gesamtheit aller Interaktionen definiert, die auf die autoritative [durch eine anerkannte Gewalt allgemein verbindliche] Verteilung von Werten [materielle wie Geld oder nicht-materielle wie Demokratie] abzielen“.[5] Politisches Handeln kann durch folgenden Merksatz charakterisiert werden: „Soziales Handeln, das auf Entscheidungen und Steuerungsmechanismen ausgerichtet ist, die allgemein verbindlich sind und das Zusammenleben von Menschen regeln“.[6]

    So frage ich nun hat der Islam, nicht eine Antwort darauf wie ein friedliches Zusammenleben von Menschen funktionieren kann? Hat es keine Regelungen, die auch wirtschaftlich Armen und Schwachen Menschen, die Möglichkeit gibt, etwas zu leisten und wertvoll zu sein ( Stichwort: Der schwarze Sklave Bilal ra. dem die Ehre zuteil wurde, der erste Muezzin zu sein. Stellt euch allein das Bild vor, in einer Gesellschaft in der die Islamischen Maßstäbe befolgt werden.)

    Mich würde interessieren, wie ein Muslim ( ein gottergebener ) ein System unterstützen kann, gar an Werbekampagnen teilnehmen kann, in denen für ein System geworben wird, welches unter anderem Alkohol für erlaubt erklärt, Unzucht als Liebe bezeichnet, ein Wirtschaftssystem besitzt, welches die Menschen ausbeutet (Reiche immer reicher werden und Arme immer ärmer werden) und die Menschen in der Verantwortung ( Politiker) vor dem Gesetzt geschützt sind .(Immunität) Und nicht zur Rechenschaft gezogen werden können.
    Ist das die gelebte Gerechtigkeit? Ist das „goldene vom Ei“.

    Ich rufe die Gottergebenen dazu auf, genau dies nicht zu tun.
    Unsere Aufgabe ist es nicht, das politische System eines Landes zu verändern, indem die Mehrheit Nichtmuslime sind. Aber unsere Aufgabe ist es auch nicht zu Partizipieren. Wir haben genug Möglichkeiten der Einflussnahme ( NGO ’s etc.)

    Ich rufe sie dazu auf, sich nicht an den Wahlen zu beteiligen.
    Ich rufe sie dazu auf, in politischen Diskursen Farbe zu erkennen und zu sagen ich bin nicht für das demokratische System. Ich respektiere die hiesige Ordnung, jedoch akzeptiere ( annehmen ) ich diese nicht für mich, weil ich ein besseres System kenne.

    In dieser politischen Position können alle Muslime einig werden.

    Selam ve Dua ile

    Semih Durmaz

    P.S.: Ich werde noch einge Quellen anfügen, die meines Erachtens lesenswert sind.

    Gefällt mir

    • ws
      7. April 2015

      Danke für Ihre offenen Worte. Sie lehnen die verfassungsmässige Ordnung der Bundesrepublik Deutschland ab, wollen einer liberalen und offenen Gesellschaft, Ihrem Gastland, Ihre Vorstellung einer undemokratischen, totalitären Theokratie aufzwingen.
      Wundern Sie sich, warum man Ihresgleichen nicht mag?

      Gefällt mir

      • semih el toro
        9. April 2015

        Interessant , wie kreativ man wohl sein muss , um einen Zwang aus meinem Beitrag herauszulesen?
        War die Kost anscheinend zu hart zum Verdauen.
        Naja für die ernsteren Leser:
        Ich versuche lediglich Dinge aus der islamischen Brille zu bewerten.
        Nicht mehr und nicht weniger.

        Gefällt mir

  13. Semih El Toro Durmaz
    5. April 2015

    Apropo den Punkt mit der „absoluten Schuld“ gegenüber Israel der Deutschen Regierung habe ich vergessen zu erwähnen.

    Folgende Links sind Interessant:

    1.) http://www.focus.de/politik/deutschland/vernichtung-von-nsu-akten-beim-geheimdienst-friedrich-schmeisst-geheimdienst-vize-eisvogel-raus_aid_785184.html
    2.) http://www.monajo.de/wp-content/uploads/2014/08/Guantanamo_MoNaJo.pdf
    3.)http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesregierung-verteidigt-ruestungsexporte-nach-saudi-arabien-a-934734.html
    4.)https://www.amnesty.de/2011/9/22/hinrichtung-von-troy-davis-zeigt-versagen-der-us-justiz
    5.)https://www.amnesty.de/2015/2/25/vorwort-zum-amnesty-international-report-20142015

    Gefällt mir

  14. Semih El Toro Durmaz
    5. April 2015

    DEMOKRASİ VE ONUN VAZ GEÇİLMEZ PARÇASI OLAN PARTİLER NEDEN ŞİRKDİR ?

    Merhum alim Said Havva ( r.alh) derki: “ Demokrasi seçimle iş başına gelen ve başka bir kurumla temsil edilen
    ( Çogunluk egemenliğine dayanan ) sistemdir.Seçimle işbaşına gelmiş meclis vaya kurul ( bazı ülkelerde anayasa
    ile sınırlı olarak ) dilediği gibi kanun koymaya yetkili sayılmaktadır.Zaten anayasalar birtakım mercilerin sınırsız
    görüş ve düşünceleriyle hazırlanmaktadır.Işte böyle bir sistem ve kanun koyma,helal kılma ve haram kılma yetkisi doğrudan doğruya insanlara verilmektedir.Ki buda Şirk’dir. -Said Havva (r.alh)/Şehadet-sh.116-

    Bu açıklamadan sonra şimdi particiliğin ve partiyle iştiğalin şirk olduğunu 7 madde’de görelim:

    1-Herşeyden evvel herhangi bir parti kurulurken,68′ ci partiler kanunu 4cü maddesi geregi demokrasi ve laiklik
    ilkelerine ( ki her ikiside küfür ve şirk’dir) bağlı kalınacağına dair söz vermek,laik ve demokratik sistemin
    müsaade ettiği dogrultuda calisacagina dair imza atip bunu tasdiklemek.Bu yapilan ahidlesme,daha isin basindayken müsriklere teslim olmak ve kabul etmekdir.
    Halbuki Allah(c.c)Tagutu ve taguti sistemleri red ve inkar etmeyi
    emretmektedir.

    –“ Artık dine girmekte baskı ve zorlama yoktur. Islâm yeryüzünde duyulup bilinmek suretiyle doğruluk,
    sapıklıktan ayrılıp belli olmuştur. O halde şeytânî güçlere ve düzenlere uymayı reddedenler ve Allah’a inananlar,
    hiçbir zaman kopmayacak en sağlam kulp olan Islâm’a tutunmuşlardır. Zira Allah herşeyi işitendir, herşeyi
    bilendir.“ Bakara/ 256

    –“ Hüküm vermek ancak Allah’a aittir; kendisinden başkasına değil, O’na tapmanızı emretmiştir. Bu, dosdoğru
    dindir, fakat insanların çogu bilmezler.” Yusuf/40

    -“Sonra ey Muhammed! Seni de din konusunda bir şeriat sahibi kıldık, ona uy; bilmeyenlerin heveslerine uyma.”
    – Casiye/18 –

    2- Millet vekillleri olarak meclisde yapılan yemin törenlerinde 70 milyon insan ( Türkiye misal) huzurund ( ki bu milyonlarca insanı şahid tutmuş olmaktadırlar) Demokrasiye ve laikliğe,M.Kemalin ilke inkilablarına
    bağlı kalıp onları koruyacağına dair yemin ederlerki bu şirk’dir.
    Zira sahih hadislerde bu tür yeminlerin şirk ve küfür oldugu açıkca zikredilmektedir.

    “O halde şeytânî güçlere ve düzenlere uymayı reddedenler ve Allah’a inananlar, hiçbir zaman kopmayacak en saglam kulp olan Islâm’a tutunmuşlardır. Zira Allah herşeyi işitendir, herşeyi bilendir.“ Bakara/ 256

    Ayeti kerimede beyan buyrulduğu gibi,insana düşen evvela tağutu ve onun sistemlerini redetmek ve akebinde
    Allaha iman etmek’dir.Yani tagut ve şeytani sistemler redde’dilmeden iman etmek mümkün olmamaktadır.
    Çünkü bir kalbde hem şirk ve hemde iman barınamaz.Kaldıki millet vekilleri küfri ve tağuti sistemi koruyacak
    larına dair and içmektedirler.

    Ibni Ömerden rivayeten,resulu ekrem (s.av)buyurduki:
    „Allah’tan başkası adına yemin eden kimse küfre veya şirke düşmüş olur.“ Tirmizî, Nüzûr 8

    Ebu Hureyreden (r.a)rivayeten,resulullah (s.a.v) buyurduki:“Yemin,yemin ettirenin niyyetine göredir.“ ( Müslim )
    „Putlara ve babalarınıza yemin etmeyiniz.“

    Müslim, Eymân 6. Ayrica bk. Buhârî, Eymân 5; Nesâî, Eymân 10; Ibni Mâce, Keffârât 2
    3
    – Başta Anıt kabir olmak üzere,ölen müşrik ve kafirlerin cenaze namazlarını kılmak,haklarında istiğfarda ve duada bulunmak,onların kabirleri başında saygı duruşunda bulunmak suretiyle Allah düşmanlarına saygı ve tazimde bulunmak vs, halbuki Kuranda bütün bu fiiller kesin yasaklanmış’dır.

    “Ey peygamber! O münafıklardan, ölen kimsenin asla namazını kılma, mezarı başında da ne maksatla olursa olsun, durma sakın. Çünkü onlar, Allah’ı ve O’nun elçisini inkâr ettiler ve ilâhî buyrukları hiçe sayarak çiğneyip can verdiler „Tevbe/84

    –“Allah’tan başkalarına ilahlık yakıştıran kimselerin cehennemlik olduklari besbelli olduktan sonra, yakin akrabalar olsa bile, onların bağışlanmalarını dilemek, artık ne peygambere, ne de iman edenlere yakışır „ Tevbe /113

    4
    -Millet meclisi denen küfür meclislerine ve zamanimizin puthanelerine üye olmak,orada bulunup onlarla birarada oturmak,yine onlarla hasir nesir olmak suretiyle,Allahin kanunlarini begenmeyip,kendi kafalarina göre
    kanunlar vaz eden müsriklerin bu sirklerine yine orada bulunmak suretiyle ortak olmak.Halbuki Allahu teala Hz.Kuraninda sizde onlar gibi olursunuz buyurmakta ve uyarmaktadir. Kaldiki,resulu ekrem(s.a)mekke döneminde müsriklerin parlementosu olan darun-nedvelerine teblig amaclida
    olsa ne kendisi gitmis nede bir sahabesini göndermis’tir.

    –„Âyetlerimizi çekismeye dalanlari görünce, baska bir bahse geçmelerine kadar onlardan yüz çevir. Seytan sana unutturursa hatirladiktan sonra artik zulmedenlerle beraber oturma.“ Enam/68

    –“O,size kitapta “Allah’in âyetlerinin inkâr edildigini ve alaya alindigini isittiginizde, baska bir söze geçmedikçe,
    onlarla bir arada oturmayin, yoksa siz de onlar gibi olursunuz“ diye indirdi. Dogrusu Allah münâfiklari ve kâfirlerin hepsini cehennemde toplayacaktir.” Nisa/140

    Allahin dinine ve kitabina iftira edilen veya alay edilip tahkir edilen bir toplum icerisindeki bir müslümana iki –
    seyden birisini yapmak düser:

    1) Öylesi bir yerde hakki haykirmak ve yapilanlarin küfür olup asla dogru olmadigini söylemek.
    Yani Islami yigitce mudaafa edip gücü yetiyorsa onlara mani olmak

    2) Sayet buna gücü yetmi yorsa o toplumu veya meclisi aninda kalkip terk etmek.
    Iste bu iki seyden hicbirisini yapmayip kafirlerin ve müsriklerin küfür ve sirk dolu söz ve fiillerine ragman onlarin icerisinde oturup kalmak ve onlari dinlemek maazallah küfre riza küfürdür kaidesi ve fet vasinca küfür olup
    kisiyi iman dairesinden cikarir.( Akaid kitaplarina bakilsin..)
    5
    – Particiligin geregi müslümanlarla alakasi bulunmayan ve hatta bircogunun müslümanlar icin aci ve kara günler olan günleri ve gayri islami bayramlari birer sevinc günleri olarak algilamak,digerleri ile bu sevinci paylasmak
    ve bayram mesajlari ve tebrikleri yayinlamak.Bütün halkimiz ve milletimizin bayrami kutlu olsun demek.

    Binaen aleyh müminlerin katledildigi,hilafetin ve seriat kanunlarinin kaldirilip lagv edildigi(Türkiye misal) bu günleri bayram ve sevinc günleri olarak kabul etdiklerini ilan ve iz har etmek suretiyle bunca katliam ve
    tahribatlara ortak olmak.Koca bir ülkeyide bu cirkin tutum ve tavirlarina sahid tutmakta’dirlar.

    “Kim kendisine dogru yol apaçik belli olduktan sonra Peygambere karsi gelir ve mü’mirilerin yolundan baskasina
    uyup giderse, onu döndügü o yolda birakir ve cehenneme atariz. O ne kötü bir dönüs yeridir!“ Nisa/115

    -Ayrica akaid kitaplarimizin Elfazi ve Efali küfür bahsine bakilsin.-

    „Süphesiz ki, münafiklar atesin en asagi tabakasina atilacaklardir. Sen onlara yardim edici birini bulamayacaksin.
    – Nisa/145 –

    6- Müslüman isminin disinda gayri islami isimler edinmek suretiyle gercek kimlik ve hüviyetlerini ilan ve izhar
    etmek.
    „Biz Laikiz ve Laikligi koruyacagiz-Bizde demokratiz,demokrasi tarafdarlariyiz,atatürkcüyüz v.s“gibi.
    Seriat nazarinda Ikrahi-Mülci olmaksizin bu sözleri kullanmak küfür ve sirk ‚dir.Zira kisinin Ikrahi-Mülci
    haricinde “ Ben Mülhidim veya kafirim „demesi küfürdür. Velevki sakadan dahi söyleyecek olsa naziri itibara
    alinmaz ve mürted muamelesi görür. ( Ayrica yine Elfazi ve Efali küfür meselesine dair fetvalara bakilsin.)

    „Mü’minler inananlari birakip da, Allah’tan gelen gerçekleri örtbas edenleri dost edinmesinler. Kim böyle yaparsa,Allah ile bagini koparmis olur, kendinizi onlardan gelecek tehlikelerden korumak için bu yola basvurmaniz
    hariç. Ancak Allah sizi kendi emirlerine karsi gelmekten sakindiriyor. Çünkü bütün yollar Allah’a varir.“
    -Ali -Imran/28.-

    Ayeti kerimede ikrah tabiri kullanilmaktadir,ki tefsirlerde bu mesele genis bir sekilde ele alinmaktadir.
    Gerek Takiyye ve gerekse ikrahi-mülci meselesi iyice kavranmadan ve sartlarina riayet etmeden, hiçkimsenin kalkıp bu iki meseleyi yapacagi cürüm ve isyanına kilif olarak istismar etmeye asla hakki yoktur.

    “ Insanlari Allah yoluna çagiran, dogru dürüst isler isleyen ve ben müslümanlardanim diyenden daha iyi sözlü kim olabilir? “ Fussilet/33
    7-
    Hükümet oldukları takdirde Hakimiyyet Kayıtsız ve şartsız Allahındır,ayetlerini birtarafa itip, Hakimiyyet
    milletindir mantık ve sistemiyle icraat edip halkı yönetmek,yani küfrün ve kafirin kanunlariyla idare ve icraat-
    ta bulunmak.Halbuki bu tutum kafirliğin ta kendisi’dir.Allahın indirdikleri ile hükmetmeyenler kafirlerin ta kendileri’dir“ diye buyuran hakimi mutlak olan rabbimiz’dir.Şu hakikat asla unutulmamalı’dırki,hz.kuran müminler
    için hem ibadet ve hemde bir kanun kitabı’dır.Anayasamız kur’andır.
    Şeriat kanunları yani hakimi mutlak olan rabbimizin emir ve nehiyleri dururken,batıdan getirilme ve karma kanunlar olan şirk ve küfür kanunlarıyla icraat ve idarede bulunmak şirk ve küfrün ta kendisi’dir.
    „Hüküm vermek ancak Allah’a aittir; kendisinden başkasına değil, O’na tapmanızı emretmiştir.Bu, dosdoğru dindir, fakat insanların çogu bilmezler.“ -Yusuf/40-

    “Ey Muhammed! Dogrusu, insanlar arasında Allahın sana gösterdigi gibi hükmedesin diye Kitabı sana hak olarak
    indirdik; hakkı gözet, hainlerden taraf olma.” -Nisa/105-

    “O halde insanlardan korkmayın, benden korkun, âyetlerimi hiçbir değerle değiştirmeyin: Allah’ın indirdigi ile
    hükmetmeyenler, işte onlar kâfirlerdir.” Maide/44

    “Ey Muhammed! Kur’an’ı, önce gelen Kitabı tasdik ederek ve ona şahit olarak gerçekle sana indirdik. Allah’ın
    indirdiği ile aralarında hükmet; gerçek olan sana gelmiş bulunduğuna göre, onların heveslerine uyma.“ Maide/48

    “Cahiliye devri hükmünü mü istiyorlar? Yakinen bilen bir millet için Allah’tan daha iyi hüküm
    veren kim vardır?” Maide/ 50

    Milletvekillerinin, zikretdigimiz bunca şirk ve cürümleri apacık ortada iken,bunlara ve bunların mensubu bulundukları partilere oy vermek suretiyle,ilahlığa ve şirke kolları sıvıyan bu şahıs ve kurumları o makamlara vekalet vererek gönderen seçmenlerin fıkhi ve itikadi durumlarını aklı selim olan zevatın vicdanlarına bırakıyorum.

    Hadisi serifde:“Kim Allah’a herhangi bir seyi ortak kilmis olarak ölürse bu kimse atese girecektir. Kim de Allah’a
    hiçbir seyi ortak kilmadan ölürse o da cennete girecektir“buyurmustur.(Müslim)

    Resulu ekrem (s.a.v) buyurduki:“ Size iki şey (emir) bırakıyorum,onlara sarıldığınız müddetce asla delalete düşmezsiniz; Allahın kitabı ve benim sünnetlerim.“ ( ImamMalik/Muvatta )

    Gefällt mir

  15. gabi m. auth
    5. April 2015

    Ich fange besser nicht mit „Du Kafira“ an. Ich lese diesen blog regelmäßig, und ich habe großen Respekt davor, die Islamdebatte auf diese Art öffentlich zu relativieren.
    Herzlichen Gruß

    Gefällt 1 Person

  16. sade1988
    6. April 2015

    Salam’un aleikum liebe Betül,
    heutzutage gibt es leider so viele Islamprediger, insbesondere in einer bestimmten Strömung des Islam, dessen Namen ich nicht nennen möchte, werden solche Aussagen gerne genommen. Demnach sind nicht nur normale „Sunniten“, die im Alltag ein gutes Verhältnis zu Nichtmuslimen haben, vom geraden Weg abgekommen, oder sagen wir im besten Fall sündhaft, sondern gerade Muslime aus anderen Rechtschulen, werden schlimmer als dies betitelt und wie man auch sieht verfolgt. Diese Leute denken nicht mehr normal und das traurige ist, sie glauben so zu handeln, wie zu Zeiten unseren Propheten. Wusstest du, dass es schon einmal eine Gruppe gab, die ähnliches tat, nämlich andere Muslime als Kafir bezeichneten, ja selbst sogar Hz.Osman oder Hz.Ali, die 3. und 4. Kalifen als Kafir bezeichneten? Diese Menschen haben keinen Halt und das schlimmste unter ihnen ist, der Kibr. Alle andere Muslime seien vom Weg abgekommen, aber sie wüssten es am besten. Das muss ihnen klar und deutlich gesagt werden. Die Arroganz, die einige unter ihnen an den Tag gegenüber anderen Muslimen oder Nichtmuslimen legen, die ist nicht normal. Möge Allah c.c. ihnen und uns den richtigen Weg zeigen, und uns nicht irrenlassen. Während du sagst, ich achte auf mein Leben, anstatt über andere zu urteilen, hat das natürlich nichts mit einer Gleichgültigkeit zu tun, wie es einige nun behaupten könnten, sondern du bemühst dich ja nicht nur um dich, sondern auch um die Stellung anderer Muslime. Du möchtest uns helfen, dass wir es in der Gesellschaft besser haben. Und möge Allah c.c. dich dafür belohnen, liebe Schwester im Glauben!

    Allaha emanet ol,

    selam ile,

    Sade

    Gefällt 1 Person

    • sade1988
      6. April 2015

      Bevor ich es vergesse, es heißt natürlich unseren Propheten s.a.v. 😉

      Gefällt mir

      • Aslı
        6. April 2015

        Warum wird dieser Kommentar nicht veröffentlicht?

        Gefällt mir

      • ayhanakcin
        7. April 2015

        Welcher Kommentar ist gemeint? Selbst ein Kommentar, von mir, dass doppelt eingestellt ist, wird nicht gelöscht. Obwohl darauf hingewiesen wurde. Noch mal an Fräulein Ulusoy, bitte beachten.

        Gefällt mir

      • Aslı
        7. April 2015

        Ich habe unter meinem eigentlichen WordPress-Account, ein Beitrag zunächst geschrieben, das nicht veröffentlicht wurde. Als ich aber sah, dass dies unter diesem Namen doch funktioniert, habe ich es nochmal versucht, und es hat geklappt. Vermutlich liegt hier ein Systemfehler vor.

        Gefällt mir

      • Aslı
        7. April 2015

        Danke Betül, jetzt sehe ich auch meinen ursprünglichen Beitrag. 🙂

        Gefällt mir

  17. Semih El Toro Durmaz
    6. April 2015

    Warum wurden meine Kommentare nicht öffentlich gemacht?
    Wird etwa konstruktive Kritik nicht geduldet?

    Gefällt mir

  18. Aslı
    6. April 2015

    Warum wird mein Kommentar nicht veröffentlicht?

    Gefällt mir

  19. Aslı
    6. April 2015

    Salam’un aleikum liebe Betül,
    heutzutage gibt es leider so viele Islamprediger, insbesondere in einer bestimmten Strömung des Islam, dessen Namen ich nicht nennen möchte, werden solche Aussagen gerne genommen. Demnach sind nicht nur normale “Sunniten”, die im Alltag ein gutes Verhältnis zu Nichtmuslimen haben, vom geraden Weg abgekommen, oder sagen wir im besten Fall sündhaft, sondern gerade Muslime aus anderen Rechtschulen, werden schlimmer als dies betitelt und wie man auch sieht verfolgt. Diese Leute denken nicht mehr normal und das traurige ist, sie glauben so zu handeln, wie zu Zeiten unseren Propheten. Wusstest du, dass es schon einmal eine Gruppe gab, die ähnliches tat, nämlich andere Muslime als Kafir bezeichneten, ja selbst sogar Hz.Osman oder Hz.Ali, die 3. und 4. Kalifen als Kafir bezeichneten? Diese Menschen haben keinen Halt und das schlimmste unter ihnen ist, der Kibr. Alle andere Muslime seien vom Weg abgekommen, aber sie wüssten es am besten. Das muss ihnen klar und deutlich gesagt werden. Die Arroganz, die einige unter ihnen an den Tag gegenüber anderen Muslimen oder Nichtmuslimen legen, die ist nicht normal. Möge Allah c.c. ihnen und uns den richtigen Weg zeigen, und uns nicht irrenlassen. Während du sagst, ich achte auf mein Leben, anstatt über andere zu urteilen, hat das natürlich nichts mit einer Gleichgültigkeit zu tun, wie es einige nun behaupten könnten, sondern du bemühst dich ja nicht nur um dich, sondern auch um die Stellung anderer Muslime. Du möchtest uns helfen, dass wir es in der Gesellschaft besser haben. Und möge Allah c.c. dich dafür belohnen, liebe Schwester im Glauben!

    Allaha emanet ol,

    selam ile

    Gefällt 1 Person

    • Aslı
      6. April 2015

      Bevor ich es vergesse, es heißt natürlich unseren Propheten s.a.v. 😉

      Gefällt mir

  20. Trippmadam
    27. April 2015

    Interessant, dass es hier ganz ähnliche Diskussionen gibt wie unter Christ_innen. Und ich stelle mir hier dieselbe Frage wie in Bezug auf meine Glaubensgenoss_innen: Sind wir nicht alle hier, um zu lernen, und lernt nicht jeder auf seine Weise? Was ich heute nicht verstehe, verstehe ich vielleicht morgen, und was ich heute zu wissen glaube, kann sich morgen schon als Irrtum erweisen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 4. April 2015 von in Allgemein.
%d Bloggern gefällt das: